Kurzfilme über das eigene Wissenschaftsprojekt – Bewerbung bis 22. Januar

Studierende und Doktorand(inn)en, die an interessanten und spannenden Themen forschen, aufgepasst: Wer Lust hat, über sein Forschungsthema unter fachkundiger Anleitung einen bis zu 4-minütigen Film zu drehen und das Thema dementsprechend der Öffentlichkeit zu präsentieren, sollte sich bis Freitag, 22. Januar 2016, mit seiner Idee bei der science2movie-Academy bewerben.

 

FFF_Logo_farbig_final-1024x389 science2movie_LogoDie kostenlose Academy bietet die NachwuchswissenschaftlerInnen und Studierenden die Möglichkeit ihre Forschung audiovisuell darzustellen. Auftakt ist ein Blockseminar vom 12. bis 14. Februar 2016 in Halle an der Saale. Hier stehen publizistische Filme und dabei besonders Storytelling, Dramaturgie und Interviewführung im Fokus. Doch auch danach wird den teilnehmenden Nachwuchswissenschaftlern Unterstützung zuteil: mit Begleitung der Story-Entwicklung, Coaching während der Produktionsphase und Supervision während der Postproduktion und Abgabe des Spotbeitrags bis zum 15. Mai 2016.

Thematisch können sich die Beiträge entweder an den Ausschreibungsthemen:

1. Maker Szene.
Vom Do-it-yourself zum Do-it-together – Transformation durch Tauschen, Teilen, Selbermachen?

2. Digitale Kompetenz.
Wie, wo und was lernen wir in 20 Jahren?

3. Future Labs.
Die Zukunft ist Open Space – Selbstorganisation und Schwarmintelligenz als Schlüssel zur Innovation?

orientieren oder auch eigene Ideen beinhalten, die sich im Großen und Ganzen um die Frage „Wie wollen wir leben?“ drehen sollten.

Die Academy richtet sich an Studierende und Doktorand(inn)en aller Fachrichtungen, die sich für die Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse interessieren, sowie an Film- und Medienstudierende und Berufsschüler im AV-Bereich (Mediengestalter AV). Für die Teilnehmer ist die Academy kostenlos. Im Rahmen der science2movie-Academy werden Kurzfilme von maximal 4 Minuten Länge produziert, welche dann wiederum beim Foresight Filmfestival eingereicht werden sollen. Das Filmfestival findet am 30. Juni 2016 bereits zum zweiten Mal statt. Einreichungen sind bis zum 15. Mai 2016 möglich.

Eine hochkarätig besetzte Jury aus 20 interdisziplinären „Köpfen“ der Bereiche Film, Medien, Kultur, Forschung und Wirtschaft wählt pro Thema die besten 5 Kurzfilme für die Teilnahme am Foresight Filmfestival aus und bestimmt den Gewinnerspot in jeder Themenkategorie. Diese werden am Festivalabend, dem 30. Juni 2016, mit einem Award und einem Preisgeld von je. 3.000 Euro prämiert, überreicht durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Zudem entscheidet das Publikum am Veranstaltungsabend live vor Ort und via Online-Zuschaltung, über den Favoriten-Spot des zweiten Foresight Filmfestivals. Dieser Publikumspreis wir von der DASA Arbeitswelt Ausstellung, einer Einrichtung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) vergeben und ist ebenfalls mit 3.000 Euro dotiert. Den besten Nachwuchsbeitrag erwartet der Skript Akademie-Preis in Form einer Weiterbildung an der Skript Akademie (Drehbuch) im Wert von 3.160 Euro.

Die Academy wird von der science2media-Initiative durchgeführt, in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation und dem Mitteldeutschen Multimediazentrum Halle GmbH und dient explizit der Unterstützung bei einer Teilnahme am Foresight Filmfestival.

Die Bewerbung ist ausschließlich online möglich unter: www.science2media.de/academy

Informationen unter www.science2media.de und http://foresight-filmfestival.de

Comments are closed.