Posterpreis der DGIM für hallesche Medizin-Doktorandin

In diesem Jahr ist ein Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in den Arbeitsbereich Angiologie der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III (Kardiologie und Angiologie) gegangen. Die Preisverleihung an Franziska Thum, Doktorandin im Schwerpunkt Angiologie (Betreuerin: Prof. Dr. Bettina-Maria Taute), erfolgte im Rahmen des 123. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin am 1. Mai 2017 in Mannheim für ihre Posterpräsentation zum Thema „Notwendigkeit einer beidseitigen sonographischen Diagnostik bei Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose“.

Franziska Thum bei ihrer Posterpräsentation

Die Medizin-Studentin im 10. Semester konnte zeigen, dass bei den in die Analyse einbezogenen, knapp 1.000 Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose in rund einem Drittel (33,5 Prozent) der Fälle eine doppelseitige Thrombose vorlag. Dieses Ergebnis überraschte insofern, da man bisher von deutlich geringeren Raten bilateraler Thrombosen ausging. Im Mittelpunkt der Doktorarbeit von Franziska Thum steht die Frage: Welche Patienten profitieren von einer beidseitigen sonographischen Diagnostik? Dies sind, so stellte sie heraus, Patienten mit Lungenembolie, Krankenhauspatienten, Patienten mit Tumorerkrankungen, mit Immobilisation und Patienten im höheren Lebensalter. Auch die Lokalisation der Thrombose im symptomatischen Bein ist relevant: Das Risiko eines Patienten mit distaler Thrombose im symptomatischen Bein eine bilaterale Thrombose zu haben, ist um den Faktor 35,4 erhöht.

Franziska Thum erhielt zudem ein Reisestipendium der DGIM als unter 35-jährige Erstautorin eines Abstracts.

Text: Prof. Dr. Bettina-Maria Taute

Comments are closed.